Spielplan

Wir freuen uns, für Sie spielen zu dürfen!

Freitag 19. Juli 19.30 Uhr

Samstag 20. Juli 19.30 Uhr

„Der letzte Pirat und die Kinder der Königin“

Ein schier unglaubliches Abenteuer in der Oberlausitzer Karibik des Theatergartens


Kapitän Kir Black rollt mit seinem Schiff, der „Seagal“, durch die Karibik in der Oberlausitz.

Es geht um das Meer, um königliche Machenschaften, um Kämpfe der Gerechtigkeit und es gilt einen Schatz zu heben, Gefahren zu bestehen, Ungeheuer zu besiegen.

Mit Hilfe seiner Mannschaft, (dem Publikum) und dem Schamanen der auf einem Fass im Meer wohnt, sowie einer neuen Geheimnis umwobenen Gestalt, wird dies vielleicht gelingen.

Große Bühneneffekte, wie motorisierte Tiefsee Ungeheuer, beeindruckende Gefechte, und natürlich die Schiffskonstruktion der „Seagal“, Schiff des Käpt´n, sichern atemberaubende Momente.
Mit dem vertäuten Matrosen Hockey und dem Haus-Hai Sharky werden Sie wieder im Theatergarten einen besonderen Freiluftevent erleben.

… Tod und Teufel ..!
Hei Ho … Ihr Piraten …!

EINTRITT: Erwachsene 19,00 Euro / Kinder bis 14 Jahre 10,00 Euro
Einlass von 18.30 bis 19.30 Uhr. Danach ist aus spieltechnischen Gründen kein Einlass mehr möglich!


„Die Geschichten-Blockstube präsentiert“

Freitag 21. September 19.30 Uhr

Samstag 22. September 19.30 Uhr

Rotkäppchen oder „Wo ist der Rum?“

Ein bezauberndes Mitspielstück für die großen Oberlausitzer*innen in der Geschichten-Blockstube.

 

Eine wunderbare Geschichte von den Gebrüdern Grimm. Aber – wie war es wirklich?
Ein leichtsinniges Rotkäppchen schleppt leckeres Essen und Rum durch den Wald zum Großmütterchen. Verfolgt von dem gefährlichen, gerissenen Wolf? Natürlich ist das zum Fürchten, um das zarte Rotkäppchen. Ja klar!
Doch warten Sie ab – wir gehen der Sache auf den Grund. Wer verfolgt wen? Wer frisst wen? Und vor allem: wer schneidet hier wem den Bauch auf? Und was hat das alles mit Rum zu tun?
All dies erfahren Sie bei uns in der GeschichtenBlockstube in Neugersdorf.
Wie immer gibt es „ein kleines magnifique manger“, soll heißen „eine kleine Köstlichkeit zu essen“ …

EINTRITT: 49,- Euro für Spiel, Rum und Köstlichkeiten


Zum letzten Mal!

Freitag 27. September 19.30 Uhr

Samstag 28. September 19.30 Uhr

„Hamlet“

Schlegel/Tieck-Texte in gewaltiger Form

 
Worte auf die keine Taten folgen sind unbedeutend

Blumes Hamlet ist eine Art Zaubertrick. Nicht leicht zu durchschauen, aber umso faszinierender in seiner Wirkung. Bühnenbild, Musik, Licht, Figuren und Kostüm, alles auf eine Show ausgerichtet, die am Ende ein Publikum mit staunendem Blick hinterlässt …

Eine rasante Mystifizierung der dänisch-königlichen Familientragödie. An der Grenze des Surrealen wird ein Spannungsbogen geschaffen, der Shakespeares Geschichte auf den Punkt bringt:  Rache.

Hamlet, der missratene Stiefsohn des königlichen Mörders …

Martialisch kommt der Hauptcharakter daher. Mit dunklem Mantel, Wappen auf der Hemdbrust, den Vorschlaghammer in der Hand. Hamlets Wahnsinn scheint dabei alles andere als gespielt. Vielmehr ist er die logische Konsequenz des Mordes an seinem Vater …

EINTRITT: 19,- Euro


PREMIERE Freitag 18. Oktober 19.30 Uhr

Samstag 19. Oktober 19.30 Uhr

Der Meister und Margarita

Eine urkomische Faust-Satire


Es ist eine der besten Satiren der Zeit, gerichtet gegen die starre, von Willkür geprägte Bürokratie, sowie die Überwachungspraktiken und die Versorgungsengpässe in der dogmatisch ohne Gott regierten Sowjetunion.

Es gibt keine größere Sünde als die Feigheit.

Der Teufel kommt nach Moskau und wirbelt die Bürokratie und das normale Leben auf. Chaos der Bürgerlichkeit? Es wird einfach und witzig, sowie mit beißender satirischer Weise das Leben in Moskau in den 30er Jahren dargestellt. Korruption und Ungerechtigkeit enttarnt. Der Triumph der Kunst über die Tyrannei.
Es geht um Gut und Böse, Gott und Teufel, Leben und Tod.
Aber es geht auch um eine Liebesgeschichte zwischen einem armen Künstler, der sich Meister nennt, und der Margarita, der Titelgebenden, der Braut in der Nacht des Teufels. Und dann gibt es noch so Einschübe aus einem nacherzählten Neuen Testament, also wo man praktisch die letzten Tage Jesu nacherzählt, sehr lebhaft …

Mehr als nur ein besonderer Abend erwartet Sie, mit einer einzigartigen modernen Geschichte.
Was täte Dein Gutes, wenn Dein Böses nicht wäre!
Und wie sähe die Erde aus, wenn die Schatten von ihr verschwenden.

EINTRITT: 19,- Euro

Diese Produktion wurde gefördert durch:


Freitag 25. Oktober Beginn 16.00 Uhr – Ende 21.00 Uhr

„Der zweite regionale Handwerkermarkt“

Organisiert durch den Förderverein TheaterScheune Neugersdorf



Handwerker aus der Oberlausitz stellen Ihre besonderen fachlichen Fähigkeiten in der TheaterScheune, der Geschichten Blockstube und dem Theatergarten unter Beweis.

EINTRITT FREI


Freitag 08. November 19.30 Uhr

Samstag 09. November 19.30 Uhr

Der Meister und Margarita

Eine urkomische Faust-Satire


Es ist eine der besten Satiren der Zeit, gerichtet gegen die starre, von Willkür geprägte Bürokratie, sowie die Überwachungspraktiken und die Versorgungsengpässe in der dogmatisch ohne Gott regierten Sowjetunion.

Es gibt keine größere Sünde als die Feigheit.

Der Teufel kommt nach Moskau und wirbelt die Bürokratie und das normale Leben auf. Chaos der Bürgerlichkeit? Es wird einfach und witzig, sowie mit beißender satirischer Weise das Leben in Moskau in den 30er Jahren dargestellt. Korruption und Ungerechtigkeit enttarnt. Der Triumph der Kunst über die Tyrannei.
Es geht um Gut und Böse, Gott und Teufel, Leben und Tod.
Aber es geht auch um eine Liebesgeschichte zwischen einem armen Künstler, der sich Meister nennt, und der Margarita, der Titelgebenden, der Braut in der Nacht des Teufels. Und dann gibt es noch so Einschübe aus einem nacherzählten Neuen Testament, also wo man praktisch die letzten Tage Jesu nacherzählt, sehr lebhaft …

Mehr als nur ein besonderer Abend erwartet Sie, mit einer einzigartigen modernen Geschichte.
Was täte Dein Gutes, wenn Dein Böses nicht wäre!
Und wie sähe die Erde aus, wenn die Schatten von ihr verschwenden.

EINTRITT: 19,- Euro

Diese Produktion wurde gefördert durch:


Freitag 15. November Beginn 17.00 Uhr – Ende 21.00 Uhr

„Der 12te Geburtstag!“

Organisiert durch den Förderverein der TheaterScheune Neugersdorf e. V.

Die Mitglieder des Fördervereins (2023)

Was Anno 2010 mit einer baufälligen Scheune und einem vernachlässigten, größeren Umgebindehaus begann, ist heute ein attraktives Kleinod und eine kulturelle und künstlerische Bereicherung für die Bürger*innen der Stadt und darüber hinaus öffentlicher Raum für ein breit sortiertes und interessiertes Publikum von Jung bis Alt.

Möglich war dies dank einzigartiger Mithilfe vieler engagierter Bürger, mit Unterstützung durch Familie, Freunde und Sponsoren sowie von Vereinen, Kulturförderinstitutionen und natürlich der Stadt Ebersbach-Neugersdorf.

Bei der Gestaltung der TheaterScheune legte Dietmar Blume, der künstlerische Leiter, großen Wert auf die Verwendung und Verknüpfung alter historischer und geographisch spezifischer Bauelemente. Denkmalgeschützte Elemente – etwa aus dem Eingangsbereich des Blattbinders Firma C. G. Hoffmann und einem Abriss-Umgebindehaus – bilden das neue und doch so alte Foyer. Ebenso wurden die Räumlichkeiten des sogenannten Ziegenstalles restauriert und zu Abendkasse und Ausschank umfunktioniert. Dieses Vorgehen sorgte dafür, das Theater in seinem optischen Erscheinungsbild den regionalen Merkmalen anzupassen und trotzdem im Straßenbild individuell wahrgenommen zu werden.

So gibt es nun an einer Stelle konzentriert gleich mehrere unterschiedliche Spielorte: die eigentliche TheaterScheune, das historische Foyer, die Umgebinde-Terrasse, unsere Open-Air-Spielstätte in der Gartenanlage und die äußerst beliebte Geschichten-Blockstube als jüngstes „Kind“ des Gesamtensembles.

Dietmar Blume versteht seine TheaterScheune Neugersdorf als Erfüllung eines Kulturauftrages, mit ernstzunehmender professioneller Arbeit und als Kulturverständigung auf dem Land, als Symbiose von Klassik, regionaler Geschichte(n), Kunst und Genuss.

Es gibt musikalische Events, Erlebnistheater, Puppentheater für Erwachsenen, das sommerliche Piratenspektakel als Open-Air-Theater für die ganze Familie sowie Schauspielinszenierungen mit überregionalen Gästen. Wir beteiligen uns am „Tag des offenen Umgebindehauses“, wir sind Organisatoren eines kleinen traditionellen Handwerkermarktes und laden ein zu saisonalen Weinfesten.

Sehr viel Wert legt die TheaterScheune auf eine nachhaltige Zusammenarbeit sowohl mit den unmittelbaren Nachbarn, als auch mit dem Umgebinde-Verein, dem Förderverein der TheaterScheune Neugersdorf e. V., Kulturverein Oberland e. V., dem Kulturraum Oberlausitz Niederschlesien, der Stiftung für Kultur des Freistaates Sachsen und immer mit der Stadt Eberbach-Neugersdorf.

Dietmar Blume erwarb sein Diplom an der Schauspielschule Berlin „Ernst Busch“. Nach vielen Engagements als Schauspieler, Puppenspieler und Regisseur unter anderem am Staatstheater Dresden, dem Theater Chemnitz, beim Maskenada in Luxemburg, dem TiV Saarbrücken und seinem eigenen Ostend-Theater in Berlin-Friedrichshain, führte ihn sein Weg schließlich in die Oberlausitz. Man darf gespannt sein und neugierig darauf, was nach nun zwölf Jahren Spielbetrieb und dank auch IHRER Unterstützung in den nächsten Jahren noch alles passieren wird in der TheaterScheune Neugersdorf!

EINTRITT FREI


PREMIERE Samstag 16. November 19.30 Uhr

Sonntag 17. November 19.30 Uhr

„Das Lichtengehen“

Zum Erinnern an eine wunderbare Tradition

Lichtengehen ist ein traditioneller Brauch, der fast verschwunden ist. Es ist wohl eines der ersten volkstümlichen Oberlausitzer Kommunikations-Spiele. Wir, die TheaterScheune, möchten diesen sehr alten Brauch als Theaterstück wieder aufleben lassen.

Die Sache geht so: Man kündigt per Post den abendlichen Besuch einer Anzahl „Lichtengänger“ an, das ist eine Gruppe unkenntlich „verscheuselter“ Nachbarn, Freunde oder Kollegen.
Jedes Jahr müssen aufs Neue Strategien erfunden werden, um sich nach der Anmeldung im täglichen Verkehr nicht zu verraten. Die Gastgeber ihrerseits klopfen ebenso trickreich auf den Busch.
Beim Einmarsch schließlich und dann in dem extra schweißtreibend geheizten Zimmer, dürfen sich die vermummten Gestalten nicht durch Lautäußerungen oder unbedachte Reaktionen verraten. Die beiden Parteien provozieren sich gegenseitig mit kindlichem Schabernack, und das Spiel hört erst auf, und jedes Scheusel demaskiert sich erst, wenn es erraten und beim Namen genannt worden ist. Ein lustiger spannender Oberlausitzer Abend erwartet Sie.

EINTRITT: 19,- Euro

Diese Produktion wurde gefördert durch:


PREMIERE Freitag 29. November 19.30 Uhr

Samstag 30. November 19.30 Uhr

Elfen kochen oder Weihnachten fällt aus

Eine einmalige Theatershow mit weihnachtlich kreierten Spezialitäten
und einer Geschichte über die „heilige“ Weihnacht


Weihnachtselfen, die nicht mehr arbeiten können, die krank werden, weil Ihnen die Lebensenergie entzogen wird. Wie kann das aufgehalten werden?
Weihnachtselfen, die nicht mehr arbeiten können, die krank werden, weil Ihnen die Lebensenergie entzogen wird. Wie kann das aufgehalten werden?

Nur einer kann mit Hilfe der Elfen-Schamanin und des Publikums, dass Fest der heiligen Weihnacht retten: Nikolaus, der über seine Gabe, den Menschen zu helfen, die Unsterblichkeit erhalten hat, muss als Spezialagent diesen Fall klären.

Mit Humor, Genuss und Musik aus der alten Zeit, ein besonderer Abend, der weihnachtliche Erinnerungen und Gefühle weckt.

Ein Weihnachtsabenteuer der außergewöhnlichen Art mit Marion Ritz-Valentin und Dietmar Blume, das es so nur in Ihrer Theaterscheune in Neugersdorf geben kann!

EINTRITT: 49,- Euro


Freitag 13. Dezember 19.30 Uhr

Samstag 14. Dezember 19.30 Uhr

Hexe Baba Jaga

„Kult“ zu Weihnachten, mit allem was wir lieben


Wassilissa und Iwan kämpfen um Ihre Liebe

Mit der Hilfe ihres Freundes Mischka, der Bär, und natürlich spielt die böse Hexe Baba Jaga auch mit.

Wer erinnert sich nicht an das Märchen von der gemeinen Hexe Baba Jaga in ihrem Häuschen auf Hühnerbeinen; bangte nicht um Wassilissa; fieberte nicht mit dem kleinen Iwanuschka, der mutig und mit List den Kampf gegen das Böse aufnahm?

All das wird wieder lebendig in einer phantasievollen Nostalgie Inszenierung.

EINTRITT: 19,- Euro


Samstag 21. Dezember 19.30 Uhr

Sonntag 22. Dezember 16.00 Uhr

Die Weihnachtsgeschichte

Nach Charles Dickens


Bald nun ist Weihnachten. In unserer einzigartigen Oberlausitzer Atmosphäre können Sie erleben, wie das Fest der Liebe die Herzen seiner Bewohner berührt.

Scrooge, der hartherzige kalte Geschäftsmann wird am Weihnachtsabend von drei Geistern heimgesucht. Sie geleiten ihn auf den Weg zum Guten.

Ein Schauspielmonolog mit beeindruckend animierten Fantasie – Geistern, in einer Welt, in der Weihnachten wieder unsere Seele erreicht.

EINTRITT: 19,- Euro


Samstag 28. Dezember 19.30 Uhr

Dienstag 31. Dezember 19.30 Uhr

Der Meister und Margarita

Eine urkomische Faust-Satire


Es ist eine der besten Satiren der Zeit, gerichtet gegen die starre, von Willkür geprägte Bürokratie, sowie die Überwachungspraktiken und die Versorgungsengpässe in der dogmatisch ohne Gott regierten Sowjetunion.

Es gibt keine größere Sünde als die Feigheit.

Der Teufel kommt nach Moskau und wirbelt die Bürokratie und das normale Leben auf. Chaos der Bürgerlichkeit? Es wird einfach und witzig, sowie mit beißender satirischer Weise das Leben in Moskau in den 30er Jahren dargestellt. Korruption und Ungerechtigkeit enttarnt. Der Triumph der Kunst über die Tyrannei.
Es geht um Gut und Böse, Gott und Teufel, Leben und Tod.
Aber es geht auch um eine Liebesgeschichte zwischen einem armen Künstler, der sich Meister nennt, und der Margarita, der Titelgebenden, der Braut in der Nacht des Teufels. Und dann gibt es noch so Einschübe aus einem nacherzählten Neuen Testament, also wo man praktisch die letzten Tage Jesu nacherzählt, sehr lebhaft …

Mehr als nur ein besonderer Abend erwartet Sie, mit einer einzigartigen modernen Geschichte.
Was täte Dein Gutes, wenn Dein Böses nicht wäre!
Und wie sähe die Erde aus, wenn die Schatten von ihr verschwenden.

EINTRITT: 19,- Euro

Diese Produktion wurde gefördert durch:


2025


Freitag 17. Januar 19.30 Uhr

Samstag 18. Januar 19.30 Uhr

„Krimi-Nacht zum Fürchten“

Mit der altjungferlichen Miss Marple in der Geschichten-Blockstube!


Ein Krimi von Agatha Christie mit einem bunten Durcheinander verbrecherischer Geschehnisse: Diesmal spielt Dietmar Blume die schrullige Miss Marple, die in unserer Geschichte den Fall erzählt und aufklärt.

Auf welchen Umwegen dies geschieht, wird mit Witz und Humor in der 300 Jahre alten Umgebindestube der TheaterScheune vorgetragen – am alten Webstuhl und bei prasselndem Kaminfeuer.

Dietmar Blume liest und erzählt eine bizarr anmutende Kriminalgeschichte, die nicht nur lächelnd unterhält, sondern auch mehr als Spannung verspricht.

EINTRITT: 19,- Euro


Freitag 24. Januar 19.30 Uhr

Samstag 25. Januar 19.30 Uhr

„Das Lichtengehen“

Zum Erinnern an eine wunderbare Tradition

Lichtengehen ist ein traditioneller Brauch, der fast verschwunden ist. Es ist wohl eines der ersten volkstümlichen Oberlausitzer Kommunikations-Spiele. Wir, die TheaterScheune, möchten diesen sehr alten Brauch als Theaterstück wieder aufleben lassen.

Die Sache geht so: Man kündigt per Post den abendlichen Besuch einer Anzahl „Lichtengänger“ an, das ist eine Gruppe unkenntlich „verscheuselter“ Nachbarn, Freunde oder Kollegen.
Jedes Jahr müssen aufs Neue Strategien erfunden werden, um sich nach der Anmeldung im täglichen Verkehr nicht zu verraten. Die Gastgeber ihrerseits klopfen ebenso trickreich auf den Busch.
Beim Einmarsch schließlich und dann in dem extra schweißtreibend geheizten Zimmer, dürfen sich die vermummten Gestalten nicht durch Lautäußerungen oder unbedachte Reaktionen verraten. Die beiden Parteien provozieren sich gegenseitig mit kindlichem Schabernack, und das Spiel hört erst auf, und jedes Scheusel demaskiert sich erst, wenn es erraten und beim Namen genannt worden ist. Ein lustiger spannender Oberlausitzer Abend erwartet Sie.

EINTRITT: 19,- Euro

Diese Produktion wurde gefördert durch:


Freitag 07. Februar 19.30 Uhr

Samstag 08. Februar 19.30 Uhr

„Krimi-Nacht zum Fürchten“

Mit Hercule Poirot in der Geschichten-Blockstube!


Wieder ein Krimi von Agatha Christie. Und erneut mit einem bunten Durcheinander verbrecherischer Geschehnisse: Diesmal klärt Monsieur Hercule Poirot den Fall auf, gespielt und erzählt von Dietmar Blume.

Und auch für diese Krimi-Nacht gilt: Auf welchen Umwegen dies geschieht, wird mit Witz und Humor in der 300 Jahre alten Umgebindestube der TheaterScheune vorgetragen – am alten Webstuhl und bei prasselndem Kaminfeuer.

Dietmar Blume liest und erzählt eine bizarr anmutende Kriminalgeschichte, die nicht nur lächelnd unterhält, sondern auch mehr als Spannung verspricht.

EINTRITT: 19,- Euro


Freitag 21. Februar 19.30 Uhr

Samstag 22. Februar 19.30 Uhr

„Das Lichtengehen“

Zum Erinnern an eine wunderbare Tradition

Lichtengehen ist ein traditioneller Brauch, der fast verschwunden ist. Es ist wohl eines der ersten volkstümlichen Oberlausitzer Kommunikations-Spiele. Wir, die TheaterScheune, möchten diesen sehr alten Brauch als Theaterstück wieder aufleben lassen.

Die Sache geht so: Man kündigt per Post den abendlichen Besuch einer Anzahl „Lichtengänger“ an, das ist eine Gruppe unkenntlich „verscheuselter“ Nachbarn, Freunde oder Kollegen.
Jedes Jahr müssen aufs Neue Strategien erfunden werden, um sich nach der Anmeldung im täglichen Verkehr nicht zu verraten. Die Gastgeber ihrerseits klopfen ebenso trickreich auf den Busch.
Beim Einmarsch schließlich und dann in dem extra schweißtreibend geheizten Zimmer, dürfen sich die vermummten Gestalten nicht durch Lautäußerungen oder unbedachte Reaktionen verraten. Die beiden Parteien provozieren sich gegenseitig mit kindlichem Schabernack, und das Spiel hört erst auf, und jedes Scheusel demaskiert sich erst, wenn es erraten und beim Namen genannt worden ist. Ein lustiger spannender Oberlausitzer Abend erwartet Sie.

EINTRITT: 19,- Euro

Diese Produktion wurde gefördert durch:


Theaterkarten

Die Karten werden entweder über das jeweils zugehörige Online-Formular erworben oder telefonisch über 03586 7 65 65 57.

Kontakt: geschichtenblockstube@gmail.com

BITTE BEACHTEN: Reservierte Karten müssen innerhalb von drei Tagen nach Eingang der Reservierungsbestätigung per Überweisung bezahlt worden sein.
Wird in diesem Zeitraum kein Geldeingang verzeichnet oder wurde kein Zahlungsbeleg z.B. per eMail übermittelt, erlischt die Reservierung und die Karten gehen automatisch wieder in den Vorverkauf zurück. Die Kontodaten für die Vorkasseüberweisung finden Sie in der Reservierungsbestätigung oder im Menüpunkt „Theaterkasse/Vorverkauf“. Ihre Karten werden nach Zahlungseingang an der Abendkasse hinterlegt.

Bezahlte Tickets werden grundsätzlich nicht zurückgenommen.
Eine Rücknahme ist nur bei Absagen oder Terminänderungen von Veranstaltungen möglich.

Einlass von 18.30 bis 19.30 Uhr. Danach ist aus spieltechnischen Gründen kein Einlass mehr möglich!